Eva's Hollywood Blog

Rückblick – ein Leben in 2 Minuten

Auf dein bisheriges Leben zurück geblickt, was sind die wichtigsten Momente in deinem Leben? Was machte dich glücklich? Was traurig? An welche Momente wirst du zurück denken, wenn deine Zeit gekommen ist? Wer wird für immer in deinen Gedanken bleiben?

Diese existentiellen Fragen sind alltäglich für Regisseure und Autoren, die originelle Geschichten und inspirierendes Material finden wollen. Tiefgründige Themen sind wichtig, um ein Publikum zu erreichen, das mitfühlt. Meine Abschlussarbeit im Kurs ‘Regieworkshop I‘ an der UCLA Extension letztes Jahr war ein mood film zu einem Musikstück, was mir eine gute Gelegenheit bot, in mich zu gehen. Also habe ich mich für einen Tag lang in Musik vertieft und versucht, ein zwei Minuten langes Stück zu finden, das ich mir als Grundlage für einen Kurzfilm passt. Ich fand ein instrumentales Stück, ‘Looking Back‘ (Rückblick), das ich für ein paar Tage lang in Endlosschleife hörte, um meine Phantasie anzuregen.

Als ich das Musikstück aufmerksam hörte, fühlte ich Melancholie und Dankbarkeit, fast wie ein Zurückschauen auf ein erfülltes Leben. Also begann ich, mir selbst Fragen über mein Leben zu stellen und schuf Charactere, die auf den Gefühlen und Bildern basierten, die die Musik in mir hervor rief. Wie sieht ein erfüllendes Lebeen aus, auf das ich dankbar zurückblicken würde? Hier wählte ich den Weg der Fiktion, der etwas von meiner persönlichen Biografie abweicht. ‘Looking Back‘ (Rückblick) wurde zu der Geschichte eines Mannes, der nach einem Unfall zurückblickt auf die wichtigsten Momente in seinem Leben mit seiner Frau und seinem Hund.

Eine ganze Lebensspanne im Rahmen eines Schulprojekts, also in einem Drehtag, zu erschaffen war sicherlich eine Herausforderung. Kostüm- und Make-Up Wechsel waren der Schlüssel, unterstützt durch die Wahl unterschiedlicher Drehorte zu verschiedenen Tageszeiten, sodass sich Licht jedesmal ändert. Es war erfrischend, von Ort zu Ort zu ziehen und mit meinen zwei Schauspielern Laura und Matt Drago inspirierende, kleine Momente zu kreiren. Und es war eine gute Lektion in Improvisation und Aufgeschlossenheit, besonders weil wir mit einem Welpen gedreht haben, die gewöhnlich unberechenbar sind, selbst wenn sie gut trainiert sind.

Dieser Dreh lernte mich die Vorproduktion zu schätzen, weil ich ganz genau wusste, welche Gefühle ich rüberbringen wollte, sodass ich meine Pläne locker lassen konnte, um offen zu sein für die spontanen Momente. Ich bin stolz, dass ich die Herausforderung angenommen habe und ich mit der Hilfe von meinem vertrauten Team, bestehend aus Regieassistent Tom Saunders, Make-Up Artist Jax Moreno ud Kameraassistentin Stephanie Smith, an einem Kurzfilm arbeiten konnte, der sein Publikum hoffentlich auf eine emotionale Reise mitnimmt.

Discussion Closed

New comments are not allowed on this post.